Für Einigkeit, Recht und Freiheit Baden und die                                    Revolution von 1848/49                              Vortrag 02.02.2021

Bildquelle Dr.Dick

 

Am 02.02.2021 hielt Herr Dr. Jürgen Dick, Generalstabsarzt der BW a. D. und passionierter Historiker, bei einem virtuellen Meeting des Kiwanis Clubs Bruchsal einen Vortrag über die Badische Revolution von 1848/49.

 

Ausgangspunkt der revolutionären Unruhen in Baden seien die Unruhen im europäischen Ausland, insbesondere die Februar- Revolution 1848 in Frankreich, gewesen.

 

Gemeinsam sei den revolutionären Bewegungen in Deutschland ab März 1848 die Forderung nach Einigkeit Deutschlands, Beteiligung der Bürger an der politischen Willensbildung sowie Presse- und Versammlungsfreiheit gewesen. In Baden sei von den radikalen Kräften darüber hinaus eine republikanische Staatsform gefordert worden.

 

Der Referent erläuterte die Versuche des badischen Revolutionärs Friedrich Hecker, in der 2. Aprilhälfte 1848 in Baden eine Republik durchzusetzen. Anhand von Schaubildern beschrieb Dr. Dick den Verlauf des Hecker Zugs, der in dem Gefecht auf der Scheideck bei Kandern scheiterte.

 

Der Referent erläuterte die Entwürfe der "Paulskirchenverfassung" für ganz Deutschland und deren Scheitern im Rahmen der sog. Reichsverfassungskampagne von 1849, deren letzte Auseinander-setzung in Baden stattfand.

 

Die Revolution sei schließlich  durch zwei preußische Armeekorps unter der Führung des preußischen Kronprinzen und späteren Kaisers Wilhelm I. und des Neckarkorps der Reichstruppen in der Schlacht bei Waghäusel und der Einnahme der Festung Rastatt blutig niedergeschlagen worden.

 

Dr. Dick legte dar, dass damit aber die Ideale der Revolution und der Paulskirchenverfassung nicht verloren gegangen seien, sondern insbesondere in den Grundrechtskatalog unseres  Grundgesetzes  aufgenommen wurden.

 

 

Die Weihnachtsfreude, die pustet keiner weg................


 

"Die Weihnachtsfreude, die pustet keiner aus. Die Weihnachtsfreude hängt nicht am Baum zu Haus." Als Manfred Siebald 1992 diesen Text zu der von Jimmi Haskell komponierten Melodie schrieb, dachte er sicher nicht an  Kontaktbeschränkungen, wie wir sie derzeit erleben. Gleichwohl hat dieses Lied in der gegenwärtigen Corona Pandemie unerwartet an Aktualität gewonnen. Die Einschränkungen der sozialen Kontakte treffen die Menschen gerade während der Weihnachtszeit mit besonderer Härte. Liebgewonnene Gewohnheiten müssen aufgegeben oder zumindest verändert werden.

 

Besonders die Kinder leiden unter der Corona Krise. Treffen mit Freunden sind nicht mehr möglich. Die üblichen weihnachtlichen Rituale, z.B. Besuche bei Großeltern sind nur eingeschränkt möglich oder fallen ganz aus. Sie können häufig nicht verstehen, dass diese drastischen Beschränkungen einer noch nie dagewesenen und unverschuldeten Krise geschuldet sind.

 

In dieser Situation wollte der Kiwanis Club Bruchsal Kindern ein Licht der Hoffnung senden. Obwohl derzeit die Mitglieder sich nicht persönlich treffen können, wurde in virtuellen Meetings der Beschluss gefasst, Einrichtungen der Kinder- und Jugendpflege in Bruchsal und Umgebung zu unterstützen und so den Kindern eine kleine Weihnachtsfreude zu bereiten, um ihnen zu zeigen, dass sie in dieser sonderbaren Zeit nicht vergessen wurden.

 

Der Kiwanis Club Bruchsal konnte so mehrere Einrichtungen mit Geld- oder Sachspenden unterstützen: 

 


Foto: KC Bruchsal
Foto: KC Bruchsal

Am 07.06.2020 besuchte der Nikolaus des Kiwanis Clubs Bruchsal die Kinder und Jugendhilfe-einrichtung Lenitas in Bruchsal-Helmsheim, ein Kinder- und Jugendhilfeträger im Stadt- und Landkreis Karlsruhe und überreichte 9 Kindern Gutscheine für Weihnachten.

 

Foto: KC Bruchsal
Foto: KC Bruchsal

Am 22. 12.2020 überreichte der Präsident des Kiwanis Clubs Bruchsal den Erzieherinnen des Kinder-gartens St. Josef in Zeutern  in Anwesenheit von Pfarrer Christian Erath die vom Kiwanis Club gespendeten Spielsachen. Nun können nach den Weihnachtsferien 8 Gruppen des Kindergartens mit den neuen Spielsachen starten.

 

Foto: Agentur art
Foto: Agentur art

Der Kiwanis Club Bruchsal unterstützte die Karl-Berberich-Schule in Bruchsal, eine Schule für Kinder und Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderungsbedarf mit einem Geldbetrag von 4.000 Euro. Die Unterstützung war erforderlich, weil die Schule nicht mehr vom Europäischen Sozialfonds (ESF) bezuschusst wird und ohne die Zuwendung des Clubs die Schule zahlreiche Projekte hätte einstellen müssen. Besonders die künstlerischen Projekte sind für die jungen Menschen wichtige Entwicklungs-schritte auf dem Weg in eine gute Zukunft. 

 

Lampen für einen guten Zweck

Foto: KC Bruchsal
Foto: KC Bruchsal

Im Kundenzentrum Bruchsal der Sparkasse Kraichgau zeigt der Kiwanis Club Bruchsal bis zum 02.01.2021 von unserem Mitglied Ulrich Müller entworfene und handgefertigte Steh- und Hänge-lampen. Es sind alles außergewöhnliche Unikate. Der Erlös aus dem Verkauf soll dem Projekt "Ferienschule" des Kiwanis Clubs zugute kommen. Die Ferienkurse für Schüler Bruchsaler Grund- und Werkrealschüler stehen unter dem Motto "Mit Lust und Rückenwind in das neue Schuljahr" und werden seit 2011 in Kooperation mit der PH-Karlsruhe bzw. der Universität Heidelberg vom Kiwanis Club Bruchsal veranstaltet. 

 

Informationen zu Corona und Ausblick ins Jahr 2021

Zwar konnte im Jahr 2020 die Kiwanis Ferienschule nicht durchgeführt werden. Auch das für den 06.01.2021 geplante traditionelle Neujahrskonzert musste coronabedingt auf den 17.06.2021 verschoben werden. Beide Veranstaltungen sollen jedoch im neuen Jahr nachgeholt werden. Die Planungen hierfür sind bereits fortgeschritten. Es bleibt zu hoffen, dass die Corona Krise dies dann zulässt. Der Kiwanis Club wird hierüber rechtzeitig informieren.